Dienstleistung

Eine gängige Einteilung unserer Volkswirtschaft ist die in Rohstoffproduktion, verarbeitendes Gewerbe und Dienstleistungen. Dienstleistungen sind zwar ein ökonomisches Gut, jedoch nicht von materieller Natur. Eine Dienstleistung ist eine Leistung, die von einer natürlichen oder juristischen Person zu einem bestimmten, vereinbarten Zeitpunkt erbracht wird, um ein bestimmtes Bedürfnis zu erfüllen. Volkwirtschaftlich erfasst werden natürlich nur Dienstleistungen, die sich per Marktpreis bewerten lassen.

Eine Dienstleistung ist zum Beispiel eine ausführliche Beratung vor einem Kauf, Beratung in Anlagefragen, Planungsleistungen bei Baumaßnahmen oder Produktionsmaßnahmen. Gerade bei Dienstleistungsanbietern muss das Projektmanagement in der Lage sein, individuelle Bedürfnisse von Auftraggebern zu erkennen und in der Umsetzung der Dienstleistung zu berücksichtigen. Nur ein Kunde, der sieht, dass ihm die Dienstleistung Nutzen gebracht hat, wird wieder kommen.

Andere Dienstleistungen finden nach größeren Anschaffungen statt: Ersatzteilversorgung, Wartung und Instandhaltung, technischer Support gehören dazu. Heute kommen auch Unternehmen, die zum Beispiel Produktionsgüter herstellen, kaum darum herum, auch als Dienstleister tätig zu werden. Wer EDV-Lösungen verkauft, tut gut daran, auch Wartungsarbeiten und Problemlösungen aus einer Hand anzubieten, was beim Projektmanagement berücksichtigt werden muss. Das erhöht auch das Vertrauen zum Dienstleister und die Wahrscheinlichkeit einer längerfristigen Kooperation, die wiederum auf beiden Seiten Kosten spart. Gute Beziehungen zum Kunden können nur durch ein sehr gutes Management in diesem Bereich bewahrt werden. Intensive Nachbetreuung und ein verlässliches Beschwerdemanagement verstärken die Kundenzufriedenheit und damit auch die Kundenbindung.