Prognose

Allgemein wird eine Aussage über zukünftige Zustände, Entwicklungen oder Ereignisse als Prognose bezeichnet.

Prognose als Mittel der Projektsteuerung

Im Rahmen der Abwicklung von Projekten hat die Prognose eine besondere Bedeutung: Die gesamte Planung eines Projekts beruht auf Annahmen, die zu einer Prognose verdichtet werden. Im Rahmen des Projektmanagements basiert eine Prognose auf Informationen zurückliegender Projektleistungen, die die Grundlage für die Erwartungen zukünftiger Leistungen sind. Entsprechend ist auf Basis der Informationen über die zurückliegenden Gesamtkosten zu einem gegebenen Zeitpunkt eine Prognose über zu erwartenden Restkosten möglich.

Verfügbare Informationen werden in die Zukunft “verlängert”

Es gilt also allgemein für das Mittel der Prognose im Rahmen von Projekten: Auf Basis der zu einem gegebenen Zeitpunkt verfügbaren Informationen lassen sich Schätzungen über die zukünftigen Bedingungen und Ereignisse eines Projekts treffen. Dies geschieht auf Basis der zu einem gegebenen Zeitpunkt verfügbaren Informationen.

Prognosen als Führungsinstrument

Um Prognosen im Projektmanagement zu nutzen und ihre Eintrittswahrscheinlichkeit zu erhöhen, sind die Informationen über Kosten und Arbeitsleistung stets zu aktualisieren. Entsprechend kann die Prognose angepasst werden und damit die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Prognose gesteigert werden. Damit sind Prognosen ein wichtiges Führungsinstrument im Projektmanagement.