Neues Buch zur PMP-Vorbereitung von O’Reilly

von Tom am 1. Juli 2007

Die Head First-Serie von O’Reilly ist Projektmanagern aus der Softwarewelt sicherlich bekannt, denn in dieser Reihe versucht O’Reilly das Lernen eines neuen Software-Themas durch ein Lösen vom reinen Textbuchstil zu vereinfachen. Neben dem Text warten die Bücher mit einer poppigen Gestaltung auf, und viele Gedanken werden nicht allein durch den Text, sondern durch die witzigen Cartoons vermittelt.

head-first-pmp.jpgSeit April ist ein neues Buch aus der Reihe verfügbar, doch dieses Mal geht es nicht um die Softwarewelt, sondern um die Vorbereitung auf die Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP), der höchsten Zertifizierung, die das Project Management Institute (PMI) zu bieten hat. Head First PMP ist derzeit nur auf Englisch erhältlich, vielleicht wird sich O’Reilly aber auch für eine Übersetzung entscheiden. Allerdings bin ich auch gar nicht sicher, ob es die PMP-Prüfung überhaupt auf Deutsch gibt? Ich hatte sie auf Englisch bestanden, denn mir war es lieber, einmal alle Begriffe zu lernen anstatt sie auf Englisch und auf Deutsch zu lernen und mich dann noch davon verwirren zu lassen, dass die GPM wieder andere Begriffe hat.

Nun aber zu dem Buch. Wie alle Head First-Bücher ist auch dieses sehr gut aufgemacht, und anders als alle anderen PMP-Vorbereitungsbücher, die ich kenne, ist dieses auch noch so geschrieben, dass man nicht nur die Prüfung vor Augen hat, sondern auch sehr leicht etwas für den Job mitnimmt. Und selbst für einen PMP wie mich war genug dabei, um nicht nur mein Wissen aufzufrischen, sondern auch eine neue Sicht vieler Konzepte für mich mitzunehmen.

Das einzige Manko ist der hohe Preis: 48 Euro. Kein Pappenstil, aber neben RMCs Buch eine absolute Empfehlung für diejenigen, die sich auf die Prüfung vorbereiten wollen.

{ 1 Kommentar… unten lesen oder hinzufügen }

Christine Holtz-Stosch 4. November 2007 um 13:31 Uhr

Warum scheitern so viele Projekte trotz aller Fortschritte im Projektmanagement? Anscheinend soll die gute, alte zwischenmenschliche Kommunikation schuld sein. Mehr darüber am 6.11. im Blog.

Vorheriger Post:

Nächster Post: